Speicheranforderungen von Servern

Bei Servern ist es weitaus schwieriger zu differenzieren, wie viel Arbeitsspeicher Sie einsetzen sollten. Das liegt unter anderem daran, dass Server auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind, die nicht alle die gleichen Anfoderungen an den Arbeitsspeicher stellen. Aber auch andere Faktoren spielen dabei eine Rolle. Wir möchten Ihnen auch hier einige Richtlinien mit an die Hand geben. Vorher möchten wir Sie jedoch noch auf einige Kleinigkeiten hinweisen, die Ihnen helfen können Ihr System einzuordnen.

Welche Funktion erfüllt der Server?

Einige Server, unter anderem Fileserver und Webserver haben einen sehr hohen Speicherbedarf und verlangen wenigstens 1GB RAM. Der Grund dafür ist, dass jene Server sehr häufig und in großem Umfang auf die selben Daten zurückgreifen. Es ist vorteilhaft, wenn diese Daten bereits im RAM liegen und nicht jedes Mal von der Festplatte gelesen werden müssen. Ganz besonders macht sich dies bemerkbar, wenn es sich um eine Vielzahl von sehr kleinen Dateien handelt. Aus diesem Grund ist es erforderlich eine hohe Kapazität für die Datenlagerung zur Verfügung zu stellen. Aber es gibt auch andere Server, wie Printserver, die lediglich eine Warteschlange von Druckaufträgen zu verwalten haben. Der Speicherbedarf bei diesen Servern ist weitaus geringer und erfordert selten mehr als 256MB.

Welches Betriebssystem wird eingesetzt?

Unterschiedliche Betriebssysteme benötigen unterschiedlich viel RAM. Server, die mit Windows betrieben werden, benötigen wegen der grafischen Oberfläche mehr Speicher, als ein Unix-System ohne grafische Oberfläche. Allerdings verbrauchen diese Systeme möglicherweise mehr Ressourcen bei anderen Aufgaben wie spawn-daemons. Wie Sie sehen, äußert sich der Speicherbedarf bei den Betriebssystemen an sehr unterschiedlicher Stelle.

Wie stark wird der Server frequentiert?

Server sind im Allgemeinen dazu angelegt, um zentrale Aufgaben für eine Vielzahl von Benutzern wahrzunehmen. Aber auch hier ist eben eine Vielzahl von Benutzern nicht gleich eine Vielzahl von Zugriffen. Ein Server, auf den alle fünf Minuten einmal zugegriffen wird, braucht nicht so viel Speicher, wie ein Server mit mehreren Anfragen pro Sekunde. Sie können es als einen Fakt hinnehmen, dass mehr Zugriffe auch mehr Arbeitsspeicher erfordern. Versuchen Sie daher einzuschätzen, ob die Anzahl der Zugriffe auf den Server dafür ausschlaggebend sein könnte, dass sein Potential nicht optimal zur Geltung kommt. Je höher Sie die Frequentierung des Servers einschätzen, desto höher ist der Richtwert, von dem Sie ausgehen können.

Wie empfindlich ist die Reaktionszeit eines Servers?

Bei einigen Servern ist die Antwortzeit des Servers ein wichtiges Kriterium. Wenn Sie eine Webseite besuchen, wünschen Sie, dass der Server schnell ein Ergebnis liefert. Um diese sensible Reaktionszeit zu minimieren, bauen viele Administratoren solcher Server weitaus mehr Arbeitsspeicher ein, als es im Durchschnitt erforderlich wäre. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe:

  1. das System wird bei DOS-Attacken nicht so schnell überlastet
  2. selbst im alltäglichen Einsatz kann es zu unerwarteten Vorfällen kommen, die innerhalb kurzer Zeit sehr viel Arbeitsspeicher beanspruchen

Der Betreiber eines solchen Servers kann es sich nicht leisten, dass der Server unter einer nicht kalkulierten Last zusammenbricht. Allerdings sind auch bei Webservern die Kompetenzen unterschiedlich verteilt, weshalb es recht schwierig ist, eine pauschale Empfehlung zu geben. In diesem Falle sollten Sie sich nach Möglichkeit von Experten beraten lassen. Unser Service steht Ihnen dabei natürlich auch gerne zur Verfügung.

Wie starke und wie viele Prozessoren werden in dem Server eingesetzt?

Prozessoren haben zwar eine andere Aufgabe als der Speicher, jedoch ist der Prozessor des Speichers engster Arbeitskollege. Daher sollten Sie darauf achten, dass ein angemessenes Verhältnis zwischen Prozessorleistung und Speicherkapazität besteht. Wenig Arbeitsspeicher bei hohen Prozessorleistungen bedeutet Ressourcenverschwendung, da die Prozessoren nicht die Kapazitäten bedienen, die sie bedienen könnten.

Vorsicht beim Kauf

Bevor Sie nun die Richtlinien in Augenschein nehmen, möchten wir noch eindringlich darauf hinweisen, dass bei einem Server noch ganz andere Kriterien als nur die Kapazität eine Rolle spielen. Auf gar keinen Fall sollten Sie einfach irgendein ein Modul kaufen, das möglichst die empfohlenen Kapazitäten abdeckt. Die RAM-Module in Servern genügen höchsten Qualitätsstandards – gemäß dem Motto: Das Beste ist gerade gut genug. Insbesondere gilt das für Server, die nicht abgeschaltet werden können, beispielsweise Game-, Name-, AntiSpam- und dedizierte Webserver. Falls Sie es in Erwägung ziehen Ihr System aufzustocken, lassen Sie sich in jedem Falle sachkundig von erfahrenem und geschultem Personal beraten. Dies sollten Sie sogar dann tun, wenn der Service kostenpflichtig ist, da Sie sich so eine Menge Ärger und – wenn Sie Glück haben – doppelte Kosten einsparen können.

Das Team von Indusys berät Sie sogar kostenlos bei all Ihren Fragen. Einen Teil unseres Know Hows haben wir Ihnen online zur Verfügung gestellt. In diesem Zusammenhang sollten Sie sich unbedingt mit Themen wie Methoden zur Fehlerkorrektur, Geschwindigkeitsmerkmalen und Geschwindigkeitsoptimierung auseinandersetzen. Falls Sie lieber direkt beraten werden möchten, stehen wir Ihnen natürlich auch telefonisch zur Verfügung.

Der Verbrauch in Abhängigkeit vom Betriebssystem

Unabhängig vom Speicherverbrauch gibt es seit längerer Zeit eine Kontroverse über das optimale Betriebssystem. Diese Diskussion soll nicht Bestandteil dieser Dokumentation sein und die aufgezeigten Alternativen besitzen lediglich beschreibenden Charakter. Als besonderes Merkmal soll jedoch der Unterschied bei Webservern herausgestellt werden. In aller Regel handeln Webserver mit sehr kleinen Dateien, die durch das ReiserFS um einiges schneller behandelt werden können, als von jedem anderen Dateisystem. An dieser Stelle kann viel Arbeitsspeicher gespart werden, weil der Dateizugriff ohnehin sehr schnell abläuft. Dieses Dateisystem steht allerdings nur unter den Derivaten von Linux und BSD zur Verfügung.

Windows 2000 Server

Servertyp Aufgabenumfang RAM-Volumen
Grundtypen
Application Server Outsourcing von Programmen von Clients auf eine zentrale Einheit 256MB – 4GB
Fileserver Speichert zentrale und allgemein benötigte Dateien eines Systems 128MB – 1GB
Printserver Verwaltet Druckaufträge eines Netzwerks unter verschiedenen Druckern 128MB – 512MB
Communication Server Verwaltet Kommunkationsdienste wie VoIP, Email, VPN und Routing 512MB – 2GB
Webserver Verwaltet einen Datenbestand, der über einen Browser abgefragt und modifiziert werden kann 512MB – 2GB
Datenbankserver Verwaltet Datenbanken verschiedener Benutzer 256MB – 4GB
Sondertypen
Backupserver Spiegelung und Rotation von Datensicherungen 512MB – 1GB
Gameserver Ist eine Sonderform des Application-Server. 512MB – 1GB
Dedizierte Webserver Kombiniert Communication- Web- und Datenbankserver. 1GB – 4GB
Nameserver Fungieren als teil eines DNS. 2GB – 4GB
Spamserver Zentrale Anlaufstelle, die Verzeichnisse von Anti-Spam-Werkzeugen verwaltet. 512MB – 1GB

Linux, BSD und Solaris

Servertyp Aufgabenumfang RAM-Volumen
Grundtypen
Application Server Outsourcing von Programmen von Clients auf eine zentrale Einheit 64MB – 4GB
Fileserver Speichert zentrale und allgemein benötigte Dateien eines Systems 128MB – 1GB
Printserver Verwaltet Druckaufträge eines Netzwerks unter verschiedenen Druckern 128MB – 512MB
Communication Server Verwaltet Kommunkationsdienste wie VoIP, Email, VPN und Routing 512MB – 2GB
Webserver Verwaltet einen Datenbestand, der über einen Browser abgefragt und modifiziert werden kann 512MB – 2GB
Datenbankserver Verwaltet Datenbanken verschiedener Benutzer 256MB – 4GB
Sondertypen
Backupserver Spiegelung und Rotation von Datensicherungen 512MB – 1GB
Gameserver Ist eine Sonderform des Application-Server. 512MB – 1GB
Dedizierte Webserver Kombiniert Communication- Web- und Datenbankserver. 1GB – 2GB
Nameserver Fungieren als teil eines DNS. 2GB – 4GB
Spamserver Zentrale Anlaufstelle, die Verzeichnisse von Anti-Spam-Werkzeugen verwaltet. 512MB – 1GB