Ihr Speicher-Upgrade scheint nicht zu funktionieren? Vermuten Sie einen Speicherdefekt?

Vielleicht gibt es andere offensichtliche Fehler in Ihrem System? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihr System auf all diese Zwecke zu überprüfen. Je nach Art und Problem des Benutzers können unterschiedliche Funktionen und Tools erforderlich sein. An dieser Stelle skizzieren wir, wie der Hauptspeicher getestet/erkannt wird.

Wie teste ich meinen Arbeitsspeicher - Bild 1
Wie teste ich meinen Arbeitsspeicher - Bild 2

Ist mein Arbeitsspeicher defekt?

Die Verwirrung kann groß sein: Ihr System zeigt einen blauen Bildschirm mit dem berüchtigten Speicherverwaltungsfehler. Aber auch plötzliche Neustarts und „Hänger“ können erste Anzeichen dafür sein, dass Ihr Arbeitsspeicher defekt ist.

Um RAM direkt auf Fehler zu prüfen, gibt es ein internes Diagnosetool unter dem Windows-Betriebssystem namens „Windows Memory Diagnostic“. Dieser Test sollte mehrmals durchgeführt werden, da einige RAM-Fehler nur gelegentlich auftreten können. Übrigens: Je nach Windows-Version finden Sie Onboard-Ressourcen an unterschiedlichen Stellen.

Das Tool MemTest86 ist ein zusätzliches Tool zur Fehlerbehebung, das Sie kostenlos herunterladen können. Das Programm untersucht Ihren Hauptspeicher mit zusätzlichen Algorithmen, erkennt zuverlässig verschiedene Probleme und Defekte und findet in vielen Fällen sogar die Speicheradressen fehlerhafter Speicherzellen heraus. Ein großer Vorteil von Memtest86 gegenüber der Windows-Speicherdiagnose: Das Programm baut nicht auf Ihrer Windows-Installation auf, die bereits fehleranfällig sein kann. Daher benötigt die Software kein Betriebssystem. Installieren Sie die ISO-Version des Programms auf einem bootfähigen Medium wie einem USB-Stick. Die Software wird dann unmittelbar nach dem Systemstart geladen und ausgeführt. In der heruntergeladenen Datei findet man ebenso eine ausführliche Anleitung.

Wie teste ich meinen Arbeitsspeicher - Bild 3

Fazit

Eine fehlerhafte Speicherzelle ist ärgerlich für Ihr Betriebssystem. Sollten Sie im Betrieb vermehrt unerklärliche Fehler finden, überprüfen Sie Ihren Arbeitsspeicher mit den Fehlerdiagnosetools „Windows Memory Diagnostics“ und MemTest86. Mit dem Prime95-Stresstest können Sie beispielsweise eine übermäßige Leistungsaufnahme oder unnötige Wärmeentwicklung erkennen.